Home   |   Kontakt   |   Links   |   Impressum   |   Datenschutz   
[English version]  
Aktuelles
Geschäftsfelder
Projekte
Alle Projekte
Publikationen
Über uns
TCP International

Geschäftsfeld 1: Raumplanung und Räumliche Forschung - Projekte

RePUS (2007)

Strategy for Regional Polycentric Urban System in Central-Eastern Europe Economic Integrating Zone

Auftraggeber:  VATI Hungarian Public Non-profit Company for Regional Development and Town Planning (Budapest)
Partner:  CTU - Tschechische Technische Universität (Prag), INSTYTUT ROZWOJU MIAST  (Krakau), Ministerium für Umwelt und Räumliche Planung (Ljubljana), Regione Emilia-Romagna, Italien (Bologna), Österreichisches Institut für Raumplaung (ÖIR)

RePUS ist ein Teil der INTERREG IIIB Initiative Central Adriatic Danubian South Eastern European Space (CADSES). Das Projekt beleuchtet die Herausfprderung einer ausgewogenen und nachhaltigen Regionalentwicklung in den Osteuropäischen Ländern, mit dem übergeordneten Ziel der Bildung bzw. der Stärkung eines polyzentrischen Stadtsystems (Regional Polycentric Urban System - RePUS). Ein solches polyzentrische Städtesystem soll seinerseits ein Baustein zur Verwirklichung sogenannter Potential Economic Integrating Zones (PEIZ) in Zentral- und Osteuropa darstellen. Besondere Beachtung erfährt dabei den Klein- und Mittelstädten und deren Rolle in der Regionalentwicklung, insbesondere im Hinblick auf die Sicherstellung einer kritischen Masse zur Vorhaltung öffentlicher und privater Infrastrukturen. RePUS weist im einzelnen folgende Teilziele auf:


  1. Bestimmung der Funktionen und Potentiale regionaler Stadtsysteme insbesondere auch hinsichtlich ihrer Rolle und Stellung im Europäischen Kontext.

  2. Identifizierung derjenigen dynamischen und ökonomisch erfolgreichen Klein- und Mittelstädte, welche als potentielle regionale Ankerstädte für die weitere räumliche Entwicklung der Regionen dienen könnten.

  3. Förderung der Zusammenarbeit zwischen Agglomerationskernen und Ihrem ländlichen Hinterland, insbesondere auch durch die Stärkung von Kleinzentren.

  4. Förderung der Effizienz der Stadtentwicklungspolitiken durch die stärkung entsprechender Institutionen unter den Vorzeichen sich verstärkender Dezentralisierungsprozesse.


RRG beteiligt sich an RePUS durch die Analyse der Einzugsbereiche sog. Functional Urban Areas (FUAs). Dazu wurde die im ESPON Projekt 1.1.1 entwickelte Methode für RePUS weiterentwickelt. Der Schwerpunkt der Analyse bestand in der vertieften Analyse derjenigen Gebiete, in denen sich zwei oder mehrere Einzugsbereich überlappen, bzw. wo Einzugsbereiche über Landesgrenzen hinweg sich bis ins Nachbarland erstrecken. Diese beiden Gebietskategorien bieten spezifische Herausforderungen, aber auch Potentiale für die Regionalentwicklung. Die Gemeinden, die sich in diesen Gebieten befinden, sind identifiziert und ihr Bevölkerungspotential ist abgeschätzt worden. Überlappende Einzugsbereich wurden dann als Ausgangspunkt für die Bildung sog. Potential Integration Areas (PIAs) genommen, welche ihrerseits durch die enge Verzahnung und Überlagerung verschiedener Einzugsbereiche von mehreren Zentren als Gebiete mit besonderen Potentiale zu Kooperationen angesehen werden können. Die Ergebnisse dieser morphologischen Analyse wurden dann zu einem Baustein für die Entwicklung einer ganzheitlichen räumlichen Vision für die zukünftige Entwicklung der RePUS-Länder. Das räumliche Leitbild vereint Entwicklunsgachsen, Kooperations- und Entwicklungsgebiete zu einer homogenen, ganzheitlichen Vision.

 Mehr zu diesem Thema
Weitere Informationen:  Wissenschaftliche Projektkoordinatorin Roberta Benini (Nomisma) bzw. Carsten Schürmann für RRG.

Weblinks:  RePUS web page



Weitere Projekte dieses Geschäftsfeldes:

TeMoRi - Territorial Monitoring update and Regional Potential Index for the Baltic Sea Region (2016)
Wertschöpfung im Sektor der erneuerbaren Energien (2014 - 2015)
Serengeti Nationalpark (2014)
ESPON Matrizen (2014)
SWOT Analyse des South Baltic Cooperation Programme 2014-2020 (2013 - 2014)
HTTransPlan - Abschätzung der räumlichen Wirkungen eines Eisenbahntunnels zwischen Helsinki und Tallinn (2012 - 2013)
Atlas der Industriealisierung der neuen Bundesländer (2012 - 2013)
SUTMP Windhoek (2012 - 2013)
Einzugsbereichsanalyse für die Stadt Münster (2012)
ESPON BSR TeMo - Territorial monitoring for the Baltic Sea Region (2012 - 2014)
Zeitzonenanalyse für ein Einkaufszentrum in Düren (NRW) (2011)
LogMos II (2011 - 2014)
Einstufung der Zentralen Orte in Bayern (2010)
Studie zu Berggebieten in Südnorwegen (2010)
ESPON INTERCO - Indicators of territorial cohesion (2010 - 2012)
ESPON TRACC: Transport Accessibility at Regional/Local Scale and Patterns in Europe (2010 - 2012)
Regionen im Jahre 2020 (2010 - 2011)
Statusbericht zur Implementierung des National Environmental Information Network Kuwait (NEIN) (2009)
TRACECA IDEA (2009 - 2012)
Western NIS (2009 - 2010)
AccBayern (2008 - 2009)
Analysis of Nordic Labour Market Areas (2007)
Räumliche Disparitäten und Kohäsion (2007)
ESPON - Erreichbarkeiten (2006 - 2007)
ESPON 4.1.3 (2006)
Erreichbarkeitsanalyse des Ostseeraumes (2006)
FUNDING Infrastructure: Guidelines for Europe (2005 - 2007)
Nordische Regionen: Analyse der abgelegenen, dünn besiedelten Regionen der EU (2005)
SETI (2005 - 2006)
AlpenCors (2004 - 2005)
FOPS 73.319: Regionale Auswirkungen von Verkehrsinfrastrukturen (2004 - 2006)
Bergstudie: Analyse von Berggebieten in Europa (2002 - 2004)
ESPON 1.1.1: Rolle, Situation und Potentiale von Stadtregionen als Knoten in einem polyzentrischen Europa (2002 - 2004)
ESPON 2.1.1: Räumliche Auswirkungen von EU-Verkehrs- und TEN-Politiken (2002 - 2004)
Via Egnatia: Fallstudie zum Autobahnbau in Griechenland (2002)
IASON: Räumliche Wirkungen europäischer Verkehrsmaßnahmen (2001 - 2004)
ILUMASS: Flächennutzung und Verkehr (2001 - 2004)
Peripheralität (2000)
Standörtliche Versorgungsqualität im Einzelhandel (1999 - 2000)
Ufo-Arbeitsgruppe: Überbauung des Dortmunder Hauptbahnhofs (1999)
Lebensqualität in europäischen Regionen (1996 - 2003)

  © RRG, 2003-2017  ·  TOP